Blutfette

Home
Nach oben

 

 

Erhöhte Blutfette (Cholesterin, Triglyzeride) sind ein RISIKOFAKTOR FÜR HERZ- UND GEFÄSSERKRANKUNGEN. Sie lagern sich in den Wänden der Blutgefäße ab und fördern die Entstehung der Arteriosklerose. Dadurch kann es zu Durchblutungsstörungen und, auf längere Sicht, zu Herzinfarkt und Schlaganfall kommen.

Dieser schädliche Prozeß kann durch eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Fettstoffwechselstörungen günstig beeinflußt werden. Die Einhaltung einer fettarmen, ausgewogenen Ernährung ist die Grundlage einer erfolgreichen Behandlung.

Bei einem Teil der Betroffenen sind die erhöhten Blutfette ERBLICH BEDINGT. Fettstoffwechselstörungen finden sich häufig auch als Folge von Übergewicht, Zuckerkrankheit, Krankheiten der Leber, der Nieren und der Schilddrüse.

Nach welchen Richtlinien sollten Sie sich ernähren?

• Schränken Sie Ihre tägliche Fettaufnahme ein, indem Sie sichtbare Fette vermeiden und den Verzehr von fettreichen, tierischen Lebensmitteln reduzieren.

• Verzichten Sie auf cholesterinreiche Nahrungsmittel. Da fettreiche Speisen meist viel Cholesterin enthalten, erreichen Sie dieses Ziel, indem Sie fettreiche Lebensmittel weitgehend vermeiden. Verzichten Sie auch auf Innereien und Eigelb.

• Bevorzugen Sie ballaststoffreiche Nahrungsmittel. Ballaststoffe sind vor allem in Gemüse, Obst und Vollkornprodukten enthalten.

• Geben Sie pflanzlichen Fetten und Ölen (Ausnahmen: Kokosfett und Palmöl) den Vorzug. Pflanzliche Fette besitzen einen hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren und sind cholesterinfrei.

Was sollten Sie noch wissen und beachten?

• Planen Sie eine regelmäßige körperliche Bewegung in Ihren Tagesablauf ein. Dadurch können Sie das „böse" LDL-Cholesterin senken und das „gute" HDL-Cholesterin steigern.

• Normalisieren Sie bei Übergewicht Ihr Körpergewicht, indem Sie Ihre tägliche

Kalorienaufnahme einschränken und langfristig Ihre Ernährungsgewohnheiten ändern.

•-Bleiben Ihre Blutfette trotz Diät, Normalgewicht und körperlicher Bewegung deutlich erhöht, sollte eine medikamentöse Behandlung erfolgen. Ihr behandelnder Arzt kann am besten entscheiden, welches Medikament bei Ihnen angezeigt ist.

• Da erhöhte Blutfette häufig in Verbindung mit anderen Stoffwechselstörungen auftreten (z. B. Diabetes), müssen diese ebenfalls wirksam behandelt werden.

Wie können Sie häufige Fehler vermeiden?

• Beachten Sie die versteckten Fette: Fett muß nicht immer auf den ersten Blick sichtbar sein. Achten Sie darauf besonders bei Brät und den meisten Wurstsorten.

• Auch durch große Mengen fettärmerer Speisen können Sie eine erhebliche Menge Fett aufnehmen. Beachten Sie daher auch immer die Gesamtmenge.

 

Nahrungsmittelauswahl

 

Was ist für Sie nicht empfehlenswert?

Was ist für Sie empfehlenswert?

Fleisch- und Wurstwaren:

fettreiches Fleisch (z. B. Schweinebraten, Speck, Ente, Gans), fettreiche Wurst (z.B. Bratwurst, Brühwurst, Mettwurst, Streichwurst, Salami), Innereien

mageres Fleisch (z. B. Hähnchen, Pute, Wild, mageres Rindfleisch), max. 3-4 Fleischgerichte pro Woche, fettarme Wurst (z. B. Schinken ohne Fettrand, kalter Braten, Corned beef, Geflügelwurst)

Fischwaren:

fettreiche Sorten (z. B. Aal, Karpfen, Ölsardinen, Schalen- und Krustentiere), Fischkonserven

fettarme Sorten (z. B. Forelle, Kabeljau, Rotbarsch, Scholle, Seelachs), 2 - 3 Fischgerichte/Woche

Fette und Öle:

Butter, Schweineschmalz, Kokos-und Palmfett, Mayonnaise, Remoulade

vorzugsweise Margarine und Speiseöle pflanzlicher Herkunft (z. B. Distelöl, Sonnenblumenöl, Maiskeimöl) sehr sparsam verwenden

Eier:

Eigelb, fettreiche Eierspeisen

Eiweiß und Eiweißprodukte , max. 1 - 2 Eier/Woche

Milch und Milchprodukte:

 Vollmilch und Vollmilchprodukte (z. B. Sahne, Sahnequark, Creme fraiche), fettreiche Käsesorten (> 30 % Fettgehalt)

fettarme Milch und Milchprodukte (z. B. Magerquark, Magerjoghurt), Käse bis max. 30 % Fettgehalt

Gemüse, Salate:

Avocados, fettreiche Salatdressings

sonstige Sorten

Kartoffeln:

Bratkartoffeln, Pommes frites, Kroketten, Chips

gepellte Kartoffeln, Kartoffelpüree

Obst:

 

 

alle Obstsorten

Nüsse:

alle Sorten

 

 

Getreideprodukte (Brot- und Teigwaren, Reis):

Eierteigwaren

 sonstige Sorten, vorzugsweise Vollkornprodukte

Zucker, Süßigkeiten, Backwaren:

fettreiche Süßigkeiten (z. B. Schokolade, Pralinen), fettreiche Backwaren (z. B. Torten)

Gebäck aus Hefeteig, fettarme Sorten

Getränke:

Milchgetränke, Kaffeesahne, Eierlikör, größere Mengen alkoholischer Getränke

Mineralwasser, Obstsäfte, Limonaden, Tee, Kaffee (nicht mehr als 5 Tassen pro Tag), kleinere Mengen alkoholischer Getränke

Art der Zubereitung:

fettreich (z.B. fritieren, panieren, in Öl einlegen)

dünsten, dämpfen, kochen, kurz braten, garen

©  Dr. med. Nabil Nosseir